Macbook Akku kalibrieren

Das regelmäßige kalibrieren des Akkus gehört unbedingt zur Pflege des Macbook-Akkus. Wer darauf verzichtet geht das Risiko ein, dass sich die Chemikalien, die sich in dem Akku befinden, verbinden und somit keine Ladung mehr transportiert werden kann. Der Akku verringert also seine Kapazität und verschließt nach und nach. Wenn der Akku jedoch regelmäßig kalibriert wird, kann man sich eine Menge Kosten ersparen.

Wie kalibriert man den Akku eines Macbooks?

Die Voraussetzung für das Kalibrieren des Akkus ist, dass der Ladevorgang komplett abgeschlossen und der Akku voll ist. Um zu überprüfen, ob der Macbook-Akku die volle Kapazität hat, lässt man ihn einige Stunden vollgeladen am Ladekabel, so kann nichts schief gehen. Das Macbook kann währenddessen trotzdem problemlos verwendet werden.

Wenn man nun das Netzteil abtrennt kann der Akku vollkommen entleert werden. Wem die normale Akkulaufzeit von etwa 4 bis 7 Stunden zu lange dauert, kann den CPU Kern zusätzlich belasten, indem er einen Befehl aus Unix sendet, der die volle Leistung des CPU Kerns fordert. So lässt sich die Laufzeit des Akkus um einige Stunden verringern. Das Macbook zeigt an, sobald der Akku nur noch eine kurze Zeit Leistung bringen kann und weist den Nutzer darauf hin, eine neue Stromquelle zu suchen oder die Arbeit, mit der er gerade beschäftigt war, abzuspeichern. Wenn das Macbook sich von selbst ausschaltet oder aber in den Ruhezustand übergeht, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass der Macbook-Akku leer ist. Schaltet sich das Macbook komplett aus, gehen auch alle Daten, die vorher nicht gespeichert wurden, verloren, während im Ruhezustand lediglich ein Netzwerkkabel angeschlossen werden muss, um weiter zu arbeiten. In jedem Fall sollte die Kapazität des Akkus nun über mehrere Stunden nicht verändert werden.

Erst nach einer Ruhephase von etwa 5 Stunden kann der Akku schließlich über den MagSafe Connector wieder aufgeladen werden. Dabei ist es kein Problem gleichzeitig auch das Macbook zu verwenden. Die Kalibrierung ist somit abgeschlossen und sollte im besten Fall alle 8 Wochen wiederholt werden um das Risiko einer Abnutzung des Macbook-Akkus zu verringern. Sollte der kalibrierte Akku jedoch trotzdem nur eine geringe Laufzeit aufweisen, sollte man über einen Ersatzakku nachdenken.

Der Ladezyklus

...Während des Ladevorgangs wandern positive Lithiumionen durch das flüssige Elektrolyt hindurch von der positiven zur negativen Elektrode. Dabei wird die elektrische Energie aus dem Stromnetz in chemische Energie umgewandelt. Dabei wird zunächst ein konstanter, hoher Ladestrom angelegt...

Akku-Pflege

...Die Laufleistung der Batterie hängt von der Benutzung der einzelnen Programme ab und der Anzahl der extern angeschlossenen Geräte. Wenn man also viele Programme geöffnet hat, zusätzlich Lautsprecher angeschlossen sind und man die ganze Zeit, während des Arbeitens Musik von I-Tunes hört...

Akku austauschen

...Nachdem man die Schrauben entfernt hat, kann der Bodendeckel abgenommen werden und die inneren Komponenten des MacBooks sind jetzt zugänglich. Um elektrostatische Ladungen vom Körper abzuleiten, sollte man eine Metalloberfläche im Inneren des Computers kurz mit einem Fingern berühren...